Geteilte Infrastruktur und geteiltes Wissen schonen Ressourcen

Im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität Freiburg, Lehrstuhl für Nonprofit-Management wurde das Potenzial von sogenannten Shared Service Centern (SSC) für Vereine untersucht (Carole Baschung: Shared Service Center für Nonprofit-Organisationen im Kanton Freiburg, 2019). Dabei geht es um das Prinzip, dass verschiedene Vereine eine Aufgabe, die bei allen anfällt, an einen Auftragnehmenden delegieren oder «outsourcen». Damit teilen sich die die verschiedenen Vereine die Kosten für den Auftragnehmenden.

Der Fokus dieser Analyse lag bei den sozial-karitativen Vereinen im Kanton Freiburg. Obwohl das eine «Haus der Verbände» von B’VM seinen Sitz im Kanton Bern hat, wurde ich zu der Bedeutung einer solchen Infrastruktur für Verbände interviewt.

Einer Analyse der Herausforderungen im NPO-Sektor folgten 15 Experteninterviews mit Vertreterinnen und Vertretern von ortsansässigen kleinen bis mittelgrossen sozialen NPO, um deren Bedürfnisse in den Tätigkeitsfeldern von Shared Service Centern zu eruieren.

Insbesondere diskutiert wurden das Potenzial in den Aufgaben:

  • Fundraising & Finanzen
  • Geschäftsstelle bzw. Sekretariat (Administration)
  • Infrastruktur
  • Human Resources Management
  • Marketing
  • Strategie, Steuerung, Organisation und Controlling

Die Frage nach der grundsätzlichen Bereitschaft, die als unbefriedigend identifizierte Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche in ein SSC auszulagern, konnten die wenigsten Interviewpartner/innen mit einem klaren «Ja» oder «Nein» beantworten. NPO stehen der Idee eines Outsourcings oder einer anderen Form der organisations-übergreifenden Zusammenarbeit zwar interessiert, aber dennoch mit einer gewissen Skepsis gegenüber. Nicht alle als unbefriedigend identifizierte Aufgaben und Tätigkeiten sind für ein Outsourcing geeignet. Die Analyse hat gezeigt, dass es nicht nur eine Lösung oder eine Antwort für die ermittelten Schwachpunkte und Bedürfnisse der NPO gibt.

Hier beigefügt finden Sie die Zusammenfassung der Arbeit.

Weitere Beiträge

Standortbestimmung digitale Transformation
Wo stehen wir in der digitalen Transformation?

Ein Check-up als Standortbestimmung in der digitalen Transformation.

Abstimmung Mitgliederversammlung
Digitale Mitgliederversammlungen in Corona-Zeiten

Die Umsetzung digitaler Versammlungen ist eines der Themen, mit denen sich fast alle Verbände aktuell befassen.

Personas als Zielgruppen
Wie gut kennen Sie ihre Zielgruppen?

Eine Entdeckungsreise mit Ansätzen des Design Thinking.

Bild active listening
An Retraiten wird doch sonst «viel gesprochen, aber wenig konkretisiert»!

Dies sagte uns letztens eine Kundin bei der Feedbackrunde zur eben erlebten Retraite mit Vorstand und Geschäftsleitung.

Logo DGTI
Die DGTI – unsere neue Mitbewohnerin

Die DGTI - unsere neue Mitbewohnerin im Haus der Verbände in Köln.

Bild Wetterlage
Die soziale Wetterlage – Der unterschätzte Faktor im Fundraising

Über den Erfolg Ihrer Fundraisingaktivitäten entscheidet weder das passende Giveaway, der eindringliche Text noch das aufwendig produzierte Keyvisual, sondern die soziale Grosswetterlage.

Wie Markenbildung im Verband gelingt

Markenbildung ist auch für Verbände ein wichtiges Thema. Aber was ist eine starke Verbandsmarke? Unser Beitrag im Verbändereport.

Was macht NPO in Zukunft erfolgreich?

Die Zukunft verlangt nach Menschen, Mut und Management.

Ansprüche an die «Führung» in einem volatilen Umfeld – welchen Führungsansatz verfolgen Sie?

Je komplexer und je dynamischer das Umfeld einer Organisation ist, umso grösser werden die Anforderungen an deren Führung.

Startseite Mediathek GTH
Neue Wege in der Fortbildung der GTH e.V.

Wie die GTH die Corona-Krise nutzt, um ihr Fortbildungsangebot strategisch auszubauen.

Wir sind gerne für Sie da

Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie einfach kurz an.

Schweiz

Deutschland

Österreich

Kontaktformular